TAICHI-AKADEMIE RHEIN-SIEG Logo transparent

 

24er Tai Chi Qi Gong Form

Die bei uns gelehrte Kurzform umfasst 24 Bilder (die Abfolge der Pekingform) und ist für all diejenigen interessant die den Schwerpunkt nur auf den Qi Gong Aspekten, Qi Fluss, Entspannung, Mobilisierung, Ballance, Stressabbau und Körperwahrnehmung legen möchten, und NICHT ebenfalls auf die Kampfkunstaspekten des Tai Chi Chuan. Um auch die Kampfkunst zu erlernen muß man in die 108er Langform einsteigen. Die Kurzform wird im gegensatz zur Langform mit weiter, offenen Bewegungen ausgeführt und die Gelenke und Energiebahnen zu öffnen, und die Laufhöhe variiert innerhalb der Form entsprechend der unterschiedlichen Bilder. Grundlegend wird die Form sehr entspannt gelaufen, fortgeschrittene Schüler können aber auch anstrengende Varianten der einzelnen Bewegungen erlernen und so das Herz/Kreislauf System stärker trainieren.

Mit fortschreitendem Training werden der Körper und die Bewegungen geschmeidiger, die Form wird entspannter und kraftvoller gelaufen und die Fähigkeiten wachsen. Dies wirkt  sich in der Regel auf mehr Lebensfreude und -energie, sowie gesteigerte Abwehrkräfte und Wohlbefinden, Ballance usw. aus. Diese Form ist kurz genug, um sie auch in den engsten Tagesplan einzubauen und sich ein paar Minuten Entspannung und Erholung zu gönnen. Um sie einmal komplett zu laufen benötigt man nicht mehr als 5 - 10 Minuten, in denen man das Radio ausschaltet das Telefon abschaltet und sich einfach nur Zeit für sich nimmt.

Um die Kurzform grundlegend zu erlernen, benötigt man ca. 3 bis 4 Quartale - die Vertiefungen und Verfeinerungen kann man beliebig lange weiterführen. Es gibt detaillierte Unterweisungen und Korrekturen bezüglich gesunder Bewegung und Kniehaltung. Zusätzlich erhält man individuelle Ratschläge, wie man Problemen mit Rückenschmerzen und Verspannungen entgegenwirkt und Übungen, um schon vorhandene Haltungsfehler zu schwächen und zu beseitigen.

Eine Unterrichtseinheit beträgt 75 Minuten.

Drucken E-Mail

 

 

(c) 1998 - 2018 www.ta-rs.de / Sascha Krysztofiak