TAICHI-AKADEMIE RHEIN-SIEG Logo transparent

 

Säbelform & Schwertform


Die Säbelform ist (neben der Stabform) die erste Waffenform, die man erlernen sollte, wenn man seine Kenntnisse im Tai Chi erweitern möchte. Es geht hierbei nicht um den Kampf mit dem Säbel, sondern um eine weitere Tai Chi Form, welche einem zu einem tieferen Verständnis dieser Bewegungskunst verhelfen kann. Man erlernt hierbei, seine Bewegungen auf einen Gegenstand abzustimmen und diesen weich und elegant mit in einen Formenlauf zu integrieren. Außerdem erlernt man hier auch vor allem den bewussteren Umgang mit seinen Fuß- und Handgelenken, welcher einem bei allen Waffen- und Faustformen zu Nutzen kommt. Alle Formen des Tai Chi wirken auf vielen unterschiedlichen Ebenen, aber sie haben verschiedene Schwerpunkte. Der Schwerpunkt der Säbelform ist in diesem Fall, fließend runde und verbundene Bewegungen zu kultivieren und seine Konzentration bis auf die Säbelspitzen zu erweitern.
 
altVon der Schwertform sagt man, sie sei die "Königsdisziplin der Kurzwaffen". Alle Bewegungen werden weich und fließend, ohne Stopps und abrupte Bewegungen, ausgeführt, und helfen zu besserem Körpergefühl, Balance, Koordination und Yi. Dies ist mit dem Schwert um einiges schwieriger als mit dem Säbel, da ein Schwert eine schmale, gerade, zweischneidige Klinge besitzt und anders als der Säbel nicht für kraftvolle "Hack-Techniken" geeignet ist, sondern für feine und elegante Schnitt- und Schlitztechniken mit Vor- und Rückhand, die großer Präzision bedürfen. Die Schwertform hat, genau wie Säbel- oder Speerform, heutzutage keinen direkten Kampfnutzen mehr, jedoch werden die Bewegungen bestimmten ursprünglichen Bedeutungen (stechen, schneiden, ableiten, schlitzen, etc.) zugeordnet. Wie auch in den anderen Waffenformen, erlernt man hierbei, seine Bewegungen auf einen Gegenstand abzustimmen und diesen elegant in seinen Formenlauf zu integrieren. Ein chinesisches Sprichwort sagt: "Die Bewegungen der Schwertform sind die eines Drachen, der durch Wolken schwimmt".
 
Der Schwerpunkt der Schwertform dient dazu, seinen Fokus genauer auszurichten und alteine bessere Abstimmung und größere Präzision der Bewegung zu erlangen als dies mit anderen Kurzwaffen möglich ist. DieSchwertform stellt höhere Anforderungen an Feinkoordination, verbundenes Bewegen, Intention, Entspannung und Fokus als alle andere Waffenformen und stellt daher größere Ansprüche an grundlegend korrekte Haltung, Konzentration und entspannte Kraft.

Voraussetzung zur Teilnahme ist die sichere Beherrschung der Kurz- oder Langform sowie die Teilnahme am Unterricht der jeweiligen Faustformklasse.


Eine Unterrichtseinheit beträgt 60 Minuten.

 

Drucken E-Mail

 

 

(c) 1998 - 2017 www.ta-rs.de / Sascha Krysztofiak